Menden vs Rheidt (64 von 122)

Nach souveränem Auftritt schlagen Schmieds-Mannen den von Ex-Mendener Ivan Leovac gecoachten Stadtrivalen ASV Sankt Augustin mit 4:1 und fahren somit gleich zum Auftakt den ersten „Dreier“ der Saison ein.  

Die Blau-Weißen ließen vom Anpfiff weg keinerlei Zweifel daran, wer der Herr im Ring ist. Bereits in der 3. Spielminute erzielte Fabian Haase nach feiner Vorarbeit von Routinier Ahmadou Koita das 1:0. Auch in der Folge ließ man Ball und Gegner laufen und dominierte das Spielgeschehen nach Belieben. Vor allem das Mendener Kurzpassspiel stellte den Kontrahenten vom Butterberg stets vor große Probleme. Mit wenigen Ballkontakten – zumeist über die neu formierte Mittelfeldraute bestehend aus Schmied, Rausch, B.Kluxen und Bremer – kombinierte man sich gefährlich bis vors gegnerische Tor und setzte Haase und Koita gut in Szene. Dabei wurde jedoch auch prompt die altbekannte Schwäche des SVM im Torabschluss offengelegt, selbst beste Einschussmöglichkeiten wurden teils fahrlässig liegen gelassen. So verpasste man die Entscheidung bereits in dieser frühen Phase der Partie und hielt den Gegner weiterhin im Spiel. Folglich passierte, was passieren musste. Nach einem langen Ball verschätzte sich Innenverteidiger Alex Kluxen und ASV-Angreifer Emil Gruslak tauchte plötzlich frei vor Guido Schürger auf. Im Gegensatz zur SVM-Offensive ließ sich Gruslak nicht zweimal Bitten und erzielte den überraschenden Ausgleich zum 1:1 (33.).

Kurz nach der Pause brachte Spielertrainer Schmied dann Speedmerchant Igor Weber, um das Spiel wieder zu beleben – mit Erfolg. Die Aktionen des SVM wurden wieder klarer und man spielte sich in eine Art Rausch (no pun intended). Der umtriebige Außenverteidiger Tobias Kronberger setzte per Diagonalball Basti Kluxen an der rechten Strafraumkante in Szene. Der als Dribbelkünstler bekannte Kluxen drang gnadenlos in die ASV-Box ein und konnte nur noch per Foul gestoppt werden – den fälligen Strafstoß verwandelte 6er, Einwurf, Alles-Schmied höchstpersönlich (54.) und beendete mit diesem Höhepunkt seinen Arbeitstag. Für ihn kam die deutsche Nobelpreishoffnung Severin Kopatz, der sich gleich mitverantwortlich für die Vorentscheidung zeigte. Nach butterweichem Zuckerpass von Torwartrecke Schürger, verarbeitete Kopatz den Ball vorzüglich und warf umgehend die Rechenmaschine in seinem Kopf an. Nach Millisekunden wurde die Flankengleichung f(x) = 3,4x + 7,896y gelöst und an den Schlappen weitergegeben. Resultat war eine punktgenaue Flanke auf den lauernden Ahmadou Koita, der zum 3:1 einnickte (74.). Den Schlusspunkt setzte dann erneut Facebook-Phänomen Fabi Haase, der somit den Doppelpack schnürte und sich nun auf zusätzliche Facebook-Freundschaften von weiblicher Seite freuen darf.

Die 1. Mannschaft bedankt sich an dieser Stelle für die Unterstützung der zahlreichen Zuschauer und richtet auch der 2. Mannschaft ihre Glückwünsche zum 20:1 Auftaktsieg gegen Lülsdorf Ranzel II aus.

Am kommenden Sonntag steht dann das erste Auswärtsspiel der Saison bei der Fortuna aus Müllekoven an.

 

Es spielten: Guido Schürger – Tobias Kronberger, Alex Kluxen (ab 75. Stefan Huesmann), Khalid Touzani, Tolga Günaydin – Nico Schmied (ab 65. Severin Kopatz), Sebastian Rausch, Bastian Kluxen, Marc Bremer (ab 56. Igor Weber) – Ahmadou Koita, Fabian Haase

Torschützen: 1:0 Fabian Haase (3.), 1:1 Emil Gruslak (33.), 2:1 Nico Schmied (54. Foulelfmeter), 3:1 Ahmadou Koita (74.), 4:1 Fabian Haase (84.)