test-tube-5065426_1920

Liebe Trainerinnern und Trainer, liebe Eltern und vor allem liebe Spielerinnen und Spieler,

seit letztem Donnerstag ist es in Nordrhein-Westfalen unter einigen Auflagen möglich dem Training unter freiem Himmel nachzugehen. In Zuge dessen hat sich der Jugendvorstand des SV Menden mit der Wiederaufnahme des Trainings intensiv auseinandergesetzt. Nach reiflicher Überlegung haben wir uns dazu entschlossen den Trainingsbetrieb der Jugend weiterhin zu pausieren. Unser Wunsch, endlich wieder auf den Platz zurück zu kehren und unseren Kindern und Jugendlichen in diesen schwierigen Zeiten die schönste Nebensache der Welt anbieten zu können, ist weiterhin ungemein groß. Jedoch standen für uns zu viele offene Fragen und Bedenken der Wiederaufnahme zum jetzigen Zeitpunkt gegenüber. Die für uns wichtigsten Punkte möchten wir euch kurz erläutern:

Das Land NRW und im Anschluss einige Kommunen, wie auch Sankt Augustin, öffnen Sportplätze und erlauben unter Auflagen die Wiederaufnahme des Trainings. Dabei werden Auflagen nicht ausreichend ausformuliert und bleiben so sehr individuell auslegbar. Dazu kommt, dass die Dachverbände von vielen Sportarten Maßnahmenkataloge veröffentlicht haben. Hier finden sich enorme Unterschiede in den jeweiligen Ausarbeitungen. Neben dieser Ungewissheit für uns, welche Maßnahmen nun Voraussetzungen sind, welche nur Empfehlungen sind und welche vielleicht sogar unnötig sind, wird die Verantwortung der richtigen Umsetzung an die Vereine abgetreten. Heißt für uns, wir bekommen von Politik und Experten unterschiedliche Meinungen und Vorgaben, die dann noch regional unterschiedlich umgesetzt und kontrolliert werden und sind nun in der Verantwortung aus all diesen Meinungen die richtigen Vorkehrungen zu treffen. Wir haben daraufhin einen zweiseitigen Maßnahmenkatalog entworfen, der alle uns wichtigen Punkte vereinte. Doch ein wichtiger Punkt blieb weiterhin vollkommen offen: Wer haftet bei einem Fehlverhalten auf unserer Anlage? Soll heißen: Wer zahlt das Bußgeld, sollten Behörden zufällig sehen, wie sich zwei unserer Spielerinnen und Spieler zu nahekommen? Auf den Verein, oder im schlimmsten Fall sogar den jeweiligen Trainer, könnten hier Zahlungen zukommen.

Neben den greifbaren Gründen war jedoch auch die gesellschaftliche Verantwortung, die wir als Fußballverein mit so vielen Mitgliedern haben, ein wichtiger Punkt in unseren Diskussionen. Neben unserer Aufgabe und Leidenschaft unseren Mitgliedern Fußballtraining anzubieten und sie für den Sport zu begeistern, haben wir vor allem in diesen Zeiten eine gesellschaftliche Verantwortung die Ausbreitung des Coronaviruses zu verlangsamen und bestmöglich zu verhindern. Trotz allen Hygienemaßnahmen, die wir treffen könnten, ist die Gefahr nur minimiert und nicht ausgeschlossen. Gleichzeitig entfernen wir uns mit jeder Maßnahme ein Stück weiter vom normalen Fußballtraining. Gerade bei unseren Kindern und Jugendlichen sehen wir, durch die nun wieder beginnende Teilnahme am Schulalltag und die Wohnsituation mit Eltern und Geschwistern, teilweise sogar Großeltern, eine mögliche Infektionskette von zahlreichen Menschen. Trotz unserer Liebe zum Fußball und der Wertschätzung all unserer jungen und älteren Spielerinnen und Spieler sind wir daher zu dem logischen Entschluss gekommen, dass die Gesundheit jedes Einzelnen, im Allgemeinen, aber gerade in diesen Zeiten, oberste Priorität hat und wir trotz zahlreicher Maßnahmen eine Ansteckung bei einem Training des SV Menden nicht gänzlich verhindern können.

Diese Entscheidung gilt erst einmal bis auf Weiteres. Wir werden die Entwicklungen weiterhin intensiv verfolgen und täglich unsere Entscheidung mit den neuen Fakten, Zahlen und Verordnungen hinterfragen. Sobald sich die Lage ändert, werden wir umgehend alle Vorkehrungen treffen, um den Trainingsbetrieb wieder aufzunehmen!
Bis dahin hoffen wir, dass unsere Entscheidung akzeptiert, wenn nicht sogar verstanden, wird. Wir hoffen, euch alle schnellstmöglich gesund und ohne Bedenken auf unserem Platz wiederzusehen!

Bleibt gesund!
Der Jugendvorstand des SV Menden