Eigene Unkonzentriertheit bringt Gegner Müllekoven zurück ins Spiel.

Fortuna Müllekoven – SV Menden 3:1 (1:1)

Am 2. Spieltag der Kreisliga A reiste das Team von Trainer Nico Schmied zum jungen Team nach Müllekoven.

Für die sich im Liebesurlaub befindenden Kronberger (Glückwunsch nochmal an dieser Stelle) und A. Kluxen (dem Großen), rückten Routinier Huesmann und Balkan-Grätsche Grgic ins Team. Des Weiteren ersetzte Igor Weber von der Bahnhaltestelle Mülldorf unseren SocialMedia-Helden Faabi „Leyk" Haase, der momentan nach weiteren Facebook-Freunden an der Schwarzmeerküste sucht. In Deutschland ist er mittlerweile mit allen „befreundet" (like for like…).

Aus nicht neutraler Sicht war die erste Halbzeit mehr als ordentlich von der Mendener Mannschaft. Kompakt, lauffreudig und auch mal technisch versiert präsentierte man sich in Hälfte eins. So ging man sogar in Führung. Spieleröffnung Touzani auf Schmied, blind gespielter Flugball auf Günaydin, der den mitgelaufenen Bremer bedient – die Führung nicht ganz unverdient zu diesem Zeitpunkt. Leider verschenkte man diese, indem man sich 5 Sekunden (!!!) vor dem Halbzeitpfiff nach Unkonzentriertheiten bei eigener Ecke und darauffolgend eigenem Einwurf den Ausgleich durch David Trenkel fing. Unnötiger geht es kaum!

Die zweite Hälfte ist leider schnell erzählt. Menden hatte in der 2. Halbzeit kaum nennenswerte Chancen, von denen man hier berichten könnte. Unverständlich, da man wie gesagt eine ordentliche erste Hälfte spielte. Stattdessen köpfte der 1,92 m große Vincent Schulte-Kellinghaus (bei der Größe könnte man ihn wenigstens mal nett begleiten und nicht ganz alleine lassen) in der 60. Minute nach einer Ecke das 2:1 für die Gastgeber. Kapitän der Gastgeber Jan Kremer gab beim 3:1 mit einem Arm winkend beim Ecken-Schützen Bescheid, dass er doch bitte auch ein Tor schießen möchte. Gesagt – getan. Sein flacher Schuss von der Strafraumkante schlug unten links vom Torschützen aus ein. Was hier etwas überspitzt geschildert wird, soll nur eines aussagen: vom guten Zweikampfverhalten und der Kompaktheit aus der ersten Hälfte war leider in Spielabschnitt zwei nicht mehr viel zu sehen.

Kommen wir nochmal zurück zu David Trenkel: dieser hatte gestern die Möglichkeit bereits am 2. Spieltag die 10-Tore-Marke zu knacken. Vielleicht waren es real 5-8 eins gegen eins Situationen gegen unseren Torwartpuma Schürger in der zweiten Hälfte – gefühlt waren es jedoch 15 solcher Szenen. Unglaublicherweise entschied Schürger alle Duelle für sich. Bei den Gegentoren war er machtlos. Eine Wahnsinnsleistung unseres Oldies, die hier erwähnt werden muss!

Für Menden spielten in Müllekoven:

Schürger – Günaydin, Touzani, Huesmann, Grgic – B. Kluxen, Schmied (Kopatz), Rausch, Koita – Weber (Ecker), Bremer (Hofmann)

Nun gilt es die Partie in Müllekoven abzuhaken, denn nächsten Sonntag kommt der SV Kriegsdorf in die Menden-Sieg-Arena. Eine gewisse Brisanz lässt sich nicht abstreiten: zum einen haben die Kriegsdorfer bisher noch keinen Punkt ergattern können und zum anderen wechselte Mendens Urgestein und Nummer 9 Niko Lamberty in der Sommerpause zum Team von Coach Detlef Jüsgen.

Wir bitten alle Anhänger zahlreich zu erscheinen. Unsere technisch versierte Reserve (und Julian Siebertz) spielt vorher um 13 Uhr gegen Aegidienberg II.

Für Speis und Trank ist selbstverständlich gesorgt.