Sportwoche 2017 (2)

... lade FuPa Widget ...
Alfred-Hupperich Gedächtnisturnier 18/19 auf FuPa

Freitag. Der zweite Freitag der Sportwoche. Wie schon im letzten Jahr fand der Eselcup statt. Das wohl kreativste und beste Spaßturnier der Welt. Zumindest in Menden kennen wir kein besseres Turnier.

Für alle die nun verwirrt sind: Der Eselcup ist ein Fußballturnier für alle Spieler des SV Menden. Egal ob Alte Herren, Senioren, ältere Jugendmannschaft oder Inklusionsmannschaft. Jeder und jede kann mitmachen und ist herzlich willkommen. Der Ablauf ist dabei ganz einfach: Alle Teilnehmer werden in gemischten Mannschaften zusammengelost. Man spielt mit Menschen die man eventuell noch nie gesehen hat auf einmal zusammen und aus der Erfahrungen der letzten Jahre können wir sagen: Hier entstehen echte neue Freundschaften. Für die Einbindung der Neuzugänge ins Vereinsleben ist dieses Turnier die optimale Möglichkeit. Hierbei steht der Spaß an erster Stelle. Grätschen oder ähnliche Unsportlichkeiten werden direkt sanktioniert, fanden aber dieses Jahr überhaupt nicht statt.

2018-08-04_12-33-21

Kommen wir nun aber mal zum gestrigen Abend. Wochenlang liefen die Vorbereitungen von unseren Organisatoren Anna und Max (hier schon mal ein großes Dankeschön an euch beide!). Anmeldungen wurden entgegengenommen, Spielpläne erstellt und die Minispiele vorbereitet. Denn beim Eselcup wird nicht normal Fußball gespielt, nein es gibt immer wieder spezielle Aufgaben für die spielenden Mannschaften. In diesem Jahr mit einigen neuen Spielen. Neben dem bewährten "Torschütze muss exen"-Spiel, kamen neu dazu: Das "Piraten-Spiel", bei dem alle Spieler eine Augenklappe und einen Ohrring tragen mussten (das Holzbein wurde aus Kostengründen wohl weggelassen, einige Spieler zeigten aber ihren Sinn für Perfektionismus und liefen einfach so als hätten sie eben jenes), "Flipcup", bei dem die Spieler nacheinander über eine Plane rutschen mussten, ein Bier exen und den leeren Becher verkehrt herum auf den Tisch "flippen" müssen und "Elimination", bei dem alle Spieler auf dem Feld anfingen und der Torschütze das Spielfeld verlassen durfte, dabei war das Ziel als erste Mannschaft keinen Spieler mehr auf dem Feld zu haben. Eine weitere Neuerung war die Meterwertung, die die Teams zum gemeinsamen verzehren von Kaltgetränken animieren sollte. Beim Blick auf den Konsum dieser in den letzten Auflagen, fragt man sich warum so etwas überhaupt noch nötig war, aber nun gut es gab einen Pokal dafür und schon waren alle Feuer und Flamme. Kritisch anzumerken bleibt jedoch, dass der Frühstart einer Mannschaft in diesem Wettbewerb von der Turnierleitung ungestraft bleibt. Ein Fauxpas, der hoffentlich so in den nächsten Jahren nicht mehr vorkommt. Apropos Turnierleitung, diese wurde vom erfahrenen Turnierleiter Frank übernommen (auch hier ein großes Dankeschön an dich). Dieser merkte jedoch schon vor dem ersten Spiel, dass er es heute nicht mit Kindermannschaften zu tun hatte, die schon vor der Durchsage am Platz bereit stehen, sondern seine Aufgabe heute er die eines Tierpflegers im Affengehege glich, der versuchen musst diese zu koordinieren (zu allem Überfluss fehlte der hauseigene Tierpfleger, der mit seiner Erfahrung hätte helfen können). Die Musik kam dieses Jahr übrigens vom D(r)J Schmied. Der nun wohl neben Trainer, Spieler, Anwalt, Doktor und Häuserbauer auch noch auflegt. Während ihm auf dem Platz das Übergangsspiel nie Mühe bereitet, scheiterte er gestern einige Male am Pult genau an jenen Übergängen (trotzdem auch hier ein großes Dankeschön). Wenn wir schon beim Danken sind geht noch ein Dankeschön an die KG und den Förderverein, die die Bewirtung übernommen hat, damit unsere Aktiven mitspielen können und ein Danke an unsere Schiedsrichter Akram und Alex!

Das Turnier an sich ist dann recht schnell erzählt. Aufgeteilt in zwei Gruppen gingen die zehn Mannschaften an den Start. Massig Tore und viele individuelle Fehler prägten das Bild der Spiele. Am Ende setzte sich jedoch wie für alle zu erwarten war, die Mannschaft vom "FC Kopinnacken" souverän durch und sicherte sich den Wanderpokal. Eine überragende Teamleistung von der ersten bis zur letzten Minute, machten den Turniersieg mehr als verdient (ein Mitwirken des Redakteurs in eben jener Mannschaft und der damit verbundenen parteiischen Berichterstattung ist total ausgeschlossen).

Einziger Vehrmutstropfen eines ansonsten überragenden Abends bleibt die simulierte Verletzung von P.B. Im Spiel um Platz 9 unterlag ihre Mannschaft, da wollte sie mit einer Verletzung im Mundbereich die Turnierleitung wohl zur Disqualifikation des Gegners bringen. Zum Glück brach diese nicht ein. Gerüchten zufolge war die Verletzung so "schlimm", dass sie keine Stunde später wieder ein Glas in der Hand hatte. Ihr großes Vorbild ist übrigens Neymar.

Das anschließende Beerpong-Turnier war der krönende Abschluss eines tollen Abends, in dem die Mendener Fußballer mal wieder noch enger zusammengewachsen sind!